Zusammenfassung der Arbeitsgruppe "Generationen Wohnen" vom 20.03.2017

Teilnehmer:

  • Ines Rupp (Koordination)
  • Monika Ellinger
  • Reinhold Obermayr (Protokoll)

Verteiler:

  • Teilnehmer
  • Christian Gschösser für DIZ Dropbox

Bisherige Aktivitäten zum Thema Generationen Wohnen am Angerberg

  • 17. Oktober 2013 - erste Gemeindeversammlung zum Thema Altersversorgung am Angerberg
  • 17. März 2014 Besprechung „Durchführung eines Entwicklungsprozesses der künftigen Altersversorgung der Gemeinde“ mit Anton Stabentheiner und Kurt Dander. Bildung von drei Arbeitsgruppen (Wohnen, Casemanagement, Vital)
  • 8. Mai 2014 – Exkursion nach Flirsch und Götzis
  • 26. Juni 2014 – Strategieworkshop „Schöne Aussichten fürs Alter in Angerberg“; Arbeitstitel SoVisAMa (Soziale Vision Angerberg – Mariastein)
  • 24. September 2014 – Erstes Treffen der Arbeitsgruppe „Vital“
  • 16. Oktober 2014 – Ausschusssitzung von SoVisAMa mit Berichten der drei Arbeitsgruppen; Diskussion über Name und Logo (evtl. „Zamlebn“)
  • 17. November 2014 – Arbeitsgruppentreffen „Vital“
  • 9. Dezember 2014 – Ausschusssitzung „SoVisAMa“, Berichte der Arbeitsgruppen; Diskussion über die Entwicklung einer „Marke“ für die Initiative
  • 26. Jänner 2015 – Arbeitsgruppentreffen „Vital“ Vison / Leitbild „Zamlebn“
  • 28. Jänner 2015 – Ausschusssitzung „SoVisAMa“ Vison, Perspektiven, Diskussion Name und Logo, Neue Idee: „Mitanand“
  • 23. Februar 2015 – Erste Ausschusssitzung mit den Bürgermeistern aller drei Gemeinden. Entwicklung Name und Logo „Mitanand“
  • 28. April 2015 - Arbeitsgruppensitzung „Mitanand“; Vorstellung 24 h Betreuung Curatio.
  • 10. Mai 2015 – Informationsabend „Mitanand“ in Mariastein
  • 28.Mai 2015 – Arbeitsgruppentreffen „Mitanand“
  • 30. Mai 2015 - Gemeinderatssitzung Angath bezüglich Teilnahme an der Initiative „Mitanand“
  • 16. Juli 2015 – Ausschusssitzung „Mitanand“; Diskussion Case Management / Kümmerer; Zusammenführung der drei Arbeitsgruppen Wohnen, Casemanagement und Vital zu einer Arbeitsgruppe „Mitanand“
  • Arbeitsgruppentreffen zur Vorbereitung des Generationentages
  • 10. Oktober 2015 – Erster Generationentag Angerberg - Angath - Mariastein mit Vorstellung „Mitanand - Soziale Vision Angerberg - Angath - Mariastein“ und 25 Jahr-Feier Sozialsprengel
  • 1. Juli 2016 – Exkursion zum „Haus im Leben“ in Fiecht
  • 2016 – Mehrere Arbeitsgruppensitzungen zu den Themen Besuchsdienst, Kaffee Lebensfreude, Treffen mit Freiwilligen, Parten austragen, Generationen Spieleabend und Repair Cafe

Welche Werte sind mir in unserer Zusammenarbeit wichtig

  • Offenheit, Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, … (siehe Plakat)

Diskussionsbeiträge zu Generationen Wohnen (Brainstorming)

  • Es geht nicht nur um „Altenbetreuung“ sondern um das Zusammenleben der Generationen
  • Ältere Gemeindebürger und Kinder sollen viel in Kontakt kommen können, ältere Personen brauchen aber auch eine „Rückzugsmöglichkeit“
  • Bestehende, gelungene Objekte besichtigen und Erfahrungen einholen
  • Patenschaften, Leihoma, Leihopa
  • Möglichkeit einer Tagesbetreuung (keine Pflege) sollte geschaffen werden
  • Funktionen wie Wohnung für Senioren, Startwohnungen, Gesundheits- und Sozialsprengel, Kinderkrippe, Physiotherapie, Arztpraxis, Apotheke und Cafe könnten idealerweise unter einem Dach untergebracht werden
  • Haus der Generationen als „Sozialzentrum“. Lage in der Nähe von Kindergarten und Volksschule wäre optimal.
  • Cafe im Haus der Generationen als Begegnungszone (oder ganz in der Nähe!)
  • Modulare Erweiterbarkeit sollte möglich sein; Start mit ca. 15 Wohnungen
  • Langfristiges Denken sollte im Vordergrund stehen (lieber mehrere Jahre später umsetzen, dafür richtig!!). Die Dorfentwicklung und die damit verbundenen neuen Objekte stehen für die nächsten 50 bis 100 Jahre!
  • Der Bedarf für Kinderbetreuung wird künftig noch mehr werden, Betreuungszeiten der Kinderkrippe werden sich auch auf den Nachmittag ausdehnen.
  • Sozialzentrum sollte unbedingt im Zentrum sein (weniger als 100 m zu Geschäft, Gemeinde, Sakralraum)
  • Spielplatz der Generationen (Motorikpark) für Alt und Jung (nach Vorbild Münster)
  • Spazierwege unterschiedlicher Länge mit Rastmöglichkeiten
  • Verkehrsberuhigung und viele Begegnungszonen im Dorfzentrum
  • Wohnungen unterschiedlicher Größe (eine Person, Paare, Jungfamilie, etc)
  • Bedarf für Seniorenwohnungen könnte anfänglich niedriger sein » anfänglich mehr Wohnungen als Starwohnungen, später Verschiebung zu Seniorenwohnungen.
  • Gemeinschaftsraum mit Kochmöglichkeit
  • Jede Einheit in sich geschlossen, barrierefrei und vollwertig ausgestattet
  • Keine langen Gänge sondern Kommunikationsflächen
  • Finanzierung über Bauträger? Förderung für Sozialer Wohnbau evaluieren.

Die Strukturierung der Punkte erfolgt in der nächsten Besprechung.

Nächste Besprechung:

Dienstag 28.3.2017 - Kinderkrippe

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.